builderall

Webseiten erstellen mit CHEETAH

Nachdenken über SEO (5)

Backlinks
 

In vielen Suchmaschinen wird die Anzahl und die Qualität von Rückverweisen – gewöhnlich „Backlinks“ genannt – verwendet, um die Popularität einer Website einzuschätzen, was dann Auswirkungen auf das Ranking hat. Dabei ist nicht die Menge der Backlinks ausschlaggebend, sondern insbesondere auch die Qualität der Seiten, die sie enthalten. Man kann also das Ranking einer Website deutlich verbessern, wenn es gelingt, im Netz entsprechende Links darauf (deshalb auch „Backlink“) zu positionieren. Im Gegensatz zur Onpage-Optimierung kann hier der Webseitenbetreiber jedoch nur wenig Einfluss nehmen. Er kann meist nur darauf hoffen, dass Besucher seiner Website diese so interessant finden, dass sie selbst einen Link auf ihrer eigenen Website, in einem Blog oder in den sozialen Medien platzieren.
 

Es gibt aber trotzdem Möglichkeiten, selbst aktiv Backlinks aufzubauen. Man kann dafür natürlich auch Dienstleister gewinnen, von dem aber gewöhnlich abzuraten ist, da insbesondere das Spammen von Backlinks leicht von den Suchmaschinen erkannt wird und dann fast zwangsläufig zu einer negativen Bewertung (bis zum Ausschluss aus dem Index) führt. Wie kann man also selbst Backlinks auf die eigenen Websites erzeugen, ohne als Spammer in Erscheinung zu treten? Dafür bieten sich einige Möglichkeiten an, die hier als Denkanregungen nur kurz aufgeführt werden sollen:
 


Hinweis: Über entsprechende SEO-Tools (z. B. Seobility) können Sie Ihren Backlinkaufbau überwachen.
 

Anmelden der Website in der Google Search Console


Die Google Search Console (GSC) gibt Ihnen die Möglichkeit, alle möglichen Daten wie z. B. den zeitlichen Verlauf von Klickzahlen, die Zahl von Impressionen oder die Anzahl indizierter Seiten Ihrer Website (und noch vieles, vieles mehr) zu ermitteln und zu überwachen. Weiterhin liefert die Google Search Console eine größere Zahl nützlicher Statistiken, sie warnt vor unnatürlichen Backlinks oder vor Verstößen gegen Google-Richtlinien, weist auf Fehler in der Website hin und kann Sie auf diese Weise bei der Suchmaschinenoptimierung optimal unterstützen. Außerdem lässt es sich mit Google Analytics verbinden – einem Tool, das gerade für Online-Marketer von großer Bedeutung ist, wenn es darum geht, die Webpräsenz kontinuierlich zu verbessern.

Hinweis: Google benötigt einige Zeit, um relevante Daten zu sammeln und auszuwerten. Deshalb werden Sie auch erst ein paar Tagen nach der Anmeldung erste Ergebnisse im Dashboard für die entsprechende URL erwarten können.
 

In diesem Abschnitt geht es lediglich darum, welche Schritte notwendig sind, um eine mit „Cheetah“ erstellte Website in der Google Search Console anzumelden.
 

LINK: Hilfe zur Google Search Console

https://support.google.com/webmasters/?hl=de#topic=9128571


Sobald das geschehen ist, wird Google alle diese Website betreffenden Aktivitäten sammeln und im Dashboard übersichtlich zur Verfügung stellen.
 

Zur Anmeldung einer Website sind folgende Schritte notwendig:

Als Erstes muss man sich natürlich in die Google Search Console über sein Google Konto einloggen. Im Hauptbildschirm erscheint im linken Randmenü oben links ein Eingabefeld mit (nach Anklicken) der Beschriftung „Property suchen“ und einem Pull-Down-Menü, welches u. U. die URL’s der bereits registrierten Webseiten auflistet. Am unteren Ende findet sich der Menüpunkt „+ Property hinzufügen“, auf dem wir jetzt klicken:

TB Amazon