builderall

Webseiten erstellen mit CHEETAH

Ein erster Blick auf den drag'n drop Sitebuilder "Cheetah" (6)

Die Boxen auf diesem Template enthalten nicht nur Texte, sondern auch „Schaltflächen“ – oder synonym „Buttons“ genannt. Sie haben u. a. die Fähigkeit, beim Betätigen mit der Maus bestimmte Ereignisse auszulösen, wie beispielsweise eine Verzweigung (Link) auf eine andere Webseite, das Aufpoppen eines Pop-up-Menüs oder den Download einer Datei, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen. Elemente, die diese Fähigkeit besitzen, erkennen Sie übrigens leicht an dem Link-Symbol in deren Kopfmenüs. Image-Elemente gehören übrigens auch dazu.
 

Um die Beschriftung eines solchen Buttons zu ändern, fokussieren Sie ihn einfach und wechseln im Randmenü in den Bereich „Überschrift“ bzw. 2. Überschrift“, wenn Sie noch einen zweiten, vielleicht unterschiedlich formatierten Text der Schaltfläche hinzufügen möchten.

Neben dem eigentlichen Text können Sie hier auch noch Schriftart, Schriftgröße und diverse Schriftattribute ändern, die Textausrichtung auf dem Button festlegen und noch einiges Weiteres (z. B. die Auswahl eines speziellen Icons aus der Icon-Library von Cheetah). Übrigens, Sie können die jeweiligen Anpassungen quasi in Echtzeit im Editor verfolgen!
 

Auf den mittleren Boxen des gerade in Bearbeitung befindlichen Banners liegen explizit Produktbilder (d. h. die Bilder sind separat und keine Hintergrundbilder der Box). Wenn Sie eines davon fokussieren, können Sie im Kopfmenü den Elementebezeichner „Bild“ lesen, d. h. in Cheetah wird im Kopfmenü immer der Name des jeweiligen Elementtyps angezeigt. Dieses Bild müssen Sie natürlich auch wieder durch ein eigenes Bild austauschen, welches Sie zuvor vorbereiten und in das Image Repository hochladen müssen – genauso, wie wir es bereits mit dem „Logo“ getan haben. Also probieren Sie es aus! Sie sehen, es ist kinderleicht.
 

Kommen wir jetzt zum nächsten Banner. Wir möchten hier davon ausgehen, dass wir dieses Banner auf unserer Webseite nicht benötigen. Wir werden es also mit all seinen Elementen darauf mit einem Schlag löschen. Dazu müssen wir es erst einmal fokussieren. Das geht hier aber nicht so ohne weiteres, da es vollständig mit Boxen abgedeckt ist. Aber das ist natürlich kein echtes Problem. Klicken Sie einfach auf den oberen Bereich der linken Box (um nicht das darauf liegende Bild zu fokussieren) und schieben es dann mit der Maus ein klein wenig nach unten und nach rechts (was Sie übrigens auch mit den Kursortasten tun können). Anschließend klicken Sie in den freigegebenen Bereich und das Kopfmenü „Banner“ erscheint. Dort finden Sie ganz rechts und in Signalrot den „Papierkorb“. Und genau dort hinein können Sie jetzt das gesamte Banner mit all seinen darauf angeordneten Elementen versenken. Ein Klick darauf und nach der Beantwortung einer Sicherheitsabfrage ist er auch sogleich verschwunden. Solch einen „Papierkorb“ finden Sie übrigens im Kopfmenü aller Elemente. Und nun wissen Sie auch, für was er gut ist. Aber bedenken Sie – weg ist weg.
 

Es gibt aber in „Cheetah“ noch eine andere Möglichkeit, ein Banner, eine Box oder ein beliebiges andere Element zum Verschwinden zu bringen, ohne das es unwiederbringlich verloren ist. Diese Funktion heißt „Element ausblenden“ und wird ikonografisch durch ein durchgestrichenes Auge dargestellt. Und wir wollen diese Funktion hier auch gleich einmal ausprobieren. Dazu fokussieren wir das Folgebanner, der ein Mitteilungsformular enthält, und klicken anschließend auf das „durchgestrichene Auge“ im Kopfmenü. Erwartungsgemäß verhält sich das Banner wie ein gelöschtes Banner – es verschwindet. Aber nicht ganz. Denn schauen Sie einmal in die obere Hauptmenüzeile des Editors. Dort finden Sie auch ein „Auge“. Sobald Sie darauf klicken, öffnet sich eine Liste mit allen verborgenen Elementen der im Editor angezeigten Webseite. Und wenn Sie darin einen Eintrag mit der Maus berühren, dann wird das entsprechende Element (in unserem Fall das komplette Banner) wieder im Editor angezeigt. Um ihn aber wieder vollständig zum Leben zu erwecken, müssen Sie in der Auswahl wiederum das „Auge“, welches Sie rechts neben dem Elementebezeichner in der Liste sehen, anklicken. Und schon ist das entsprechende Element wieder auf der Webseite sichtbar.

Der Banner, bei dem wir eben das „Verstecken“ geübt haben, enthält nur einen kurzen Text (bitte auf „TERMIN VEREINBAREN“ abändern!) sowie ein komplettes Kontaktformular. Wie Sie sehen, brauchen Sie in „Cheetah“ selbst keine Kontaktformulare mehr mühselig Feld um Feld zusammenzubasteln. In „Cheetah“ brauchen Sie nur noch ein bereits als Element zur Verfügung gestellte Kontaktformulare nach Ihren Wünschen anzupassen. Und genau das wollen wir jetzt tun.

TB Amazon